Die Weißweine

Die Lese der Riesling- bzw. Weißburgundertrauben erfolgt oft in mehreren Durchgängen von Mitte Oktober bis Mitte November. Dabei werden alle Trauben von Hand geerntet und selektioniert. Im neuen Kelterhaus des Weingutes mit der derzeit schonendsten Traubenverarbeitung werden die Trauben über ein Kippsystem ohne jegliche Traubenförderschnecke oder Maischepumpe auf die Kelter gefördert. Durch die sich daran anschließende Maischestandzeit auf der Kelter und die damit verbundene Aufschließung wichtiger fruchteigener Aromen (Primäraromen) aus Fruchtfleisch und Schale wird die Maische mit der schonenden pneumatischen Kelter abgepresst. Die Gärung erfolgt ausschließlich im Edelstahl. Die Möglichkeit zur temperaturgeregelten bzw. gekühlten Vergärung bei max. 16 C erhält dabei die weinprägenden Gärungsaromen (Sekundäraromen) und fördert die Fruchtigkeit.

Eine sehr traditionelle Weinbereitung, wie sie früher mit viel körperlichem Einsatz praktiziert wurde und heute durch den Einsatz von Stapler und Kippsystem wieder ermöglicht wird. Die Füllung der Weißweine erfolgt dann im Frühjahr; noch vor dem neuen Austrieb in den Weinbergen.