Die Rotweine

Besonders die Rotwein-Weinberge werden im Ertrag durch einen kurzen Anschnitt im Winter und ein Ausdünnen (Trauben herausschneiden) im Sommer reduziert. Die Ernte erfolgt von Hand in mehreren Durchgängen von Ende September bis Mitte Oktober. Ein besonderes Augenmerk liegt dabei auf der Selektion ausschließlich gesunder Trauben. Im Weingut werden die roten Trauben entrappt, also von ihren Stielen getrennt und nach der Methode der klassischen Maischegärung vergoren. Nach 10 bis 14 Tagen der Maischegärung und Mazeration der Beerenschalen wird die Maische gekeltert. Nach einem kurzen Absetzen der groben Hefe erfolgt die Einlagerung in die Barriquefässer. Hier durchlaufen die jungen Rotweine die malolaktische Gärung, die die dominierende Äpfelsäure in die weiche Milchsäure umwandelt. Dabei werden die fruchtigen Rotweine in den alten Barriquefässern ausgebaut, während die großen Selektionen in neue Barriques (1. und 2. Belegung) eingelagert werden. Dort verbleiben die fruchtigen Rotweine ca. 8 Monate bis zur Füllung, während die Selektionen ca. 20 Monate im jungen Holz reifen und erst kurz vor der übernächsten Ernte zur Füllung gelangen.